Stadt und Landkreis Karlsruhe informieren

Schlosslichtspielepressekonferenz im ZKM Veröffentlicht 11. August 2021, 11:13 Uhr

Oberbürgermeister Frank Mentrup: "Wir werden sicherstellen, dass alles Coronagerecht zugeht!"

Die Karlsruher Schlosslichtspiele 2021 werden in den nächsten Wochen unter besonderen Coronagerechten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen stattfinden.

Für das ZKM stelle Dominika Szope, Leiterin der Kommunikation, in Vertretung auch des verhinderten ZKM-Vorstands Prof. Peter Weibel das diesjährige, künstlerische Programm vor. Ein Highlight wird dabei neben allen vertretenen Künstlern auch der Gewinner des BB Bank Newcomer Wettbewerbs sein. Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup betonte über all die Freude der bevorstehenden Schlosslichtspiele bei der Präsentation des diesjährigen Events auch: "Wir werden sicherstellen, dass alles Coronagerecht zugeht!" Das Motto sei 2021 mehr "Vorüberstehen" als "Stehenbleiben". Man habe eine andere Situation als bei den Schlosslichtspielen 2015 bis 2019. Dieses Mal beziehe sich das Angebot auf die ganze Innenstadt. „Wir laden ein, den ganzen Abend an verschiedenen Plätzen in Karlsruhe zu verweilen." In der Innenstadt wird auch die Gastronomie mit einbezogen sein.

„Aus den Schlosslichtspielen wird ein Erlebnisraum in der Innenstadt“ - diesen Satz des Oberbürgermeisters griff auch der Sicherheits- und Hygienebeauftragte Thomas Saur auf. Nicht zuletzt deshalb gebe es auch weniger Programm, um die Verweildauer zu verkürzen. Er machte deutlich: "Das Programm ist der wichtige Schlüssel, um das Thema Nähe und Messe der Menschen bei dieser Veranstaltung in den Griff zu bekommen."

Man müsse sich das vorstellen wie in einem Kino: "Wenn dort der Film vorbei ist, geht quasi das Licht an - ein Signal, das etwas zu Ende ist!" Es gibt keine Gastro, keine Buden! Die Kommunikation ist nach den Worten Saurs begleitend wichtig mit Hinweisen auf "Abstandsregelung mit entsprechenden Hinweisen auf geltende Bestimmungen". Durchsagen mit Beschallung am Schloss werden regelmäßig gemacht und auch das Thema Monitoring steht im Fokus: "Wir schauen uns alles genau an, kennen den Schlossplatz sehr genau und beobachten alles. Wo sind die schönsten Plätze, wo sitzen die Leute gern?" Just dort werden entsprechende Kontrollen mit Ordnungsdienstpersonal durchgeführt. "Freundlich werden wir die Besucher darauf hinweisen, dass sie sich an die Regeln halten!" Auch eine Notmaßnahme, die keiner will, steht allerdings bereits heute fest: "Wenn alles zu voll ist, und wenn sich keiner an die Regeln hält - dann ist die ultimative Maßnahme, alles auch mal abzuschalten - mit entsprechender begleitender Kommunikation."

Martin Wacker, Chef der Karlsruhe Markting und Event GmbH (KME) freut sich zum eine, dass es auch eine digitale Fassung der Schlosslichtspiele wieder geben wird. "Ein Live-Event ist aber durch nichts ist zu ersetzen. Es kommt ein wenig von der Goldgräberstimmung zurück!"

Da es die Eventburg vor dem Schloss nicht geben wird, spielt so auch das Light-Festival als Teil des Karlsruher Kultursommers aus der Förderung "Neustart Kultur" eine Rolle.

"Insgesamt" , sagt Wacker, "ist es gelungen, 11 weitere Spielorte in Karlsruhe neben dem Schloss zu realisieren. Vom KIT-Campus über die Volkswohnung, den Marktplatz bis hin zum Alten Schlachthof und weiteren attraktiven Locations."

Neue Videos auf dem Informationsportal: