Stadt und Landkreis Karlsruhe informieren zum Coronavirus

Menü öffnen

Pressemitteilung Stadt Karlsruhe Veröffentlicht 8. Mai 2020, 14:31 Uhr

Oberbürgermeister Mentrup: „Wichtiges Signal für alle Eltern“

Der KVV und seine baden-württembergischen Gesellschafter – die Städte Karlsruhe und Baden-Baden sowie die Landkreise Karlsruhe und Rastatt – begrüßen die Entscheidung des Landes, Familien von den Kosten für nicht genutzte ScoolCard-Abos während der Corona-Pandemie finanziell zu entlasten. Diese Lösung hatten die Landtagsfraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und CDU sowie das baden-württembergische Verkehrs- und das Finanzministerium am gestrigen Donnerstag, 7. Mai, bekanntgegeben. Familien sollen laut dem Ministerium bis zu den Sommerferien von zwei Monatsraten ihrer selbst zu zahlenden Kostenanteile entlastet werden, da die Tickets von Mai bis zu den Pfingstferien von den meisten Schülern kaum oder nur wenig genutzt werden konnten. „Die Entscheidung ist ein sehr wichtiges und positives Signal für alle Eltern im KVV-Gebiet“, betont Karlsruhes Oberbürgermeister und KVV-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Frank Mentrup stellvertretend für alle Gesellschafter. „Diese finanzielle Entschädigung entlastet die Familien in unserer Region deutlich und sichert unser Nahverkehrsangebots in diesen schwierigen Zeiten“, so Dr. Mentrup weiter. Auch KVV-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon begrüßt, dass bei diesem intensiv diskutierten Thema nun Klarheit herrscht: „Wir haben uns in engem Austausch mit dem Land für eine schnelle Lösung stark gemacht. Deshalb freut es mich heute sehr, dass nun die finanziellen Mittel für unsere Kunden bereitgestellt werden.“

In den kommenden Tagen wird die technische Abwicklung der ScoolCard-Entlastung zwischen Land, Gesellschaftern und Verkehrsverbund konkret abgestimmt. Der KVV wird über die Details in einer gesonderten Pressemitteilung informieren.

Neue Videos auf dem Informationsportal: