Stadt und Landkreis Karlsruhe informieren

Mitteilung Stadt und Landkreis Karlsruhe Veröffentlicht 29. Januar 2021, 12:53 Uhr

Psychosoziale Beratungsangebote in Coronazeiten

Die Corona- Pandemie dauert nun schon fast ein Jahr und ist für unsere Gesellschaft eine große Herausforderung. Die Auswirkungen der Krise treffen jede und jeden Einzelnen in unterschiedlichen Facetten. Manche Berufsgruppen sind extrem gefordert und belastet, andere sorgen sich um ihre berufliche Existenz.

Für die einen liegt die größte Belastung in der Vereinbarung von Familie und Beruf (Home Office und Kinderbetreuung). Andere leiden unter der sozialen Isolation aufgrund der ausgerufenen Kontaktbeschränkungen. Hinzu kommen Sorgen und Ängste vor einer möglichen Ansteckung oder einer Gefährdung von Angehörigen, die vielleicht zur Risikogruppe gehören.

Im Falle einer Quarantäne können sich diese Gefühle im Beschränktsein auf die eigenen vier Wände deutlich potenzieren und die Quarantäne als sehr belastend empfunden werden. Zunehmend hören wir von Menschen, die eine Coronaerkrankung überstanden haben. Neben sehr schweren Verläufen und Todesfällen sind viele Krankeitsverläufe relativ leicht und gut behandelbar. Leider gibt es aber auch mittlerweile eine erste Studie aus Wuhan, die von verschiedenen Spätfolgen berichtet. So gaben circa 23% der Befragten an, Monate später unter Schlafstörungen, Depressionen und Angstzuständen zu leiden.

All diese Nachrichten verunsichern und haben Auswirkungen auf unser aller Befindlichkeit. So ist im Verlaufe der Pandemie laut einer Umfrage des Allensbacher Instituts für Demoskopie die generelle Lebenszufriedenheit der Menschen in Deutschland zwar nicht viel, aber dennoch gesunken.

Umso wichtiger ist es für uns alle zu lernen mit dieser Situation konstruktiv umzugehen und „das Beste draus zu machen“ um langfristig gut durch diese Krise zu kommen und psychisch stabil und gesund zu bleiben.

Verschiedene Verhaltensweisen können hierbei hilfreich sein:

(1) Medien gezielt nutzen: Holen Sie sich Informationen in sinnvollen Abständen gezielt aus vertrauenswürdigen Quellen. In der Regel reicht einmal täglich aus.

(2) Kontakte pflegen, die guttun: Halten Sie Kontakt zu Menschen die Ihnen guttun, indem Sie technische Möglichkeiten wie Telefonieren, Chatten oder Emails nutzen.

(3) Gut für sich sorgen und sich bewegen: Ernähren Sie sich gesund und schlafen Sie ausreichend und regelmäßig. Gehen Sie in der Natur spazieren (siehe auch Foto: Botanischer Garten), treiben Sie Sport. Bauen Sie schöne Dinge in Ihren Alltag ein (Musik, Bücher, Filme).

(4) Für Entspannung sorgen: Angst und Entspannung kann nicht gleichzeitig passieren.

(5) Verantwortung übernehmen: Wenn es Ihnen möglich ist, bieten Sie auch privat Unterstützung an und helfen Sie sich gegenseitig.

(6) Einen Alltagsrhythmus aufrechterhalten: Wenn die vorhandene private Struktur aufgelöst wurde, ist es wichtig eine neue Struktur zu erstellen.

(7) Aktiv bleiben und für Erfolgserlebnisse sorgen: Nehmen Sie sich regelmäßig kleine Projekte vor und schaffen Sie diese.

Dies alles ist natürlich viel leichter gesagt als getan. Manchmal reichen solche Tipps und gute Ratschläge aber nicht aus, sondern viel wichtiger und hilfreicher wäre ein Gespräch mit professioneller Beratung

Stadt und Landkreis Karlsruhe verfügen über ein gut ausgebautes Netz verschiedenster Beratungsstellen für verschiedene Problemlagen, die auch für diese Fragestellungen ansprechbar sind. Informationen zu den einzelnen Stellen finden Sie im Internet.

Außerdem gibt es seit Beginn der Pandemie das psychosoziale Beratungstelefon von Stadt und Landkreis Karlsruhe.

Es richtet sich an alle Menschen, die im Umgang mit ihren Gefühlen und den psychischen Belastungen dieser Lage, beispielsweise auch aus der sozialen Isolation und der Begrenzung auf das eigene Zuhause heraus, Unterstützung und das Gespräch mit eine*r Berater*in wünschen.

Über die 0721/133-1313 wird der Kontakt zu einer psychosozialen Fachkraft aus Stadt und Landkreis hergestellt die für ein vertrauliches und kostenfreies Beratungsgespräch am Telefon zur Verfügung steht.

Neue Videos auf dem Informationsportal: