Stadt und Landkreis Karlsruhe informieren zum Coronavirus

Pressemitteilung Stadt Karlsruhe Veröffentlicht 1. April 2020, 16:55 Uhr

Überblick zu Einkaufshilfen in Karlsruhe online verfügbar

Während der Corona-Pandemie sollten vor allem ältere oder kranke Menschen Kontakte vermeiden und beispielsweise nicht selbst einkaufen gehen. Sowohl für die Gesamtstadt als auch in den einzelnen Karlsruher Stadtteilen bieten inzwischen Kirchengemeinden, Bürgervereine, Wohlfahrtsverbände, Vereine und neu gegründete Initiativen kostenlose Unterstützung an. Das Büro für Mitwirkung und Engagement hat zusammen mit der Sozial- und Jugendbehörde die Karlsruher Hilfsangebote und Vermittlungsstellen im Internet und in einer umfangreichen Liste zusammengestellt. Hier können sich Hilfesuchende ebenso wie Hilfsbereite informieren, um – möglichst im eigenen Wohnumfeld – ein Angebot zu finden.

Anfragen können direkt an die entsprechende Organisation gerichtet werden. Falls ein Angebot in der Übersicht fehlt, kann dieses per E-Mail an nachbarschaftshilfe@sjb.karlsruhe.de geschickt werden.

Bürgermeister Dr. Albert Käuflein zeigt sich "beeindruckt, wie viele Menschen bereit sind, anderen zu helfen. Das ist ein wichtiges Signal der Solidarität und Hilfsbereitschaft in dieser schwierigen Zeit." Aktuell übersteigt die Zahl der Hilfsbereiten bei weitem die Nachfrage. Viele Kranke und Betagte würden wohl von Bekannten oder Nachbarn unmittelbar mit versorgt, vermutet Käuflein. Aber das könne sich schnell ändern, wenn mehr Menschen zu Hause bleiben müssen. Zu beachten sei, so Käuflein, speziell Risikogruppen durch angepasstes Verhalten vor einer Infektion zu schützen.

Weitere Informationen

Hilfsangebote und Vermittlungsstellen auf

www.karlsruhe.de/b4/buergerengagement/aktivbuero/helfen_corona.de

Neue Videos auf dem Informationsportal: