Stadt und Landkreis Karlsruhe informieren

Mitteilung Corona-Schutzimpfung Seite zuletzt aktualisiert 19. April 2021, 16 Uhr

Der Weg zur Corona-Schutzimpfung

Wie bekomme ich Informationen zu einem Impftermin? Wer in der Prioritätsliste dran ist, kann sich auf verschiedene Weise für die Corona-Schutzimpfung anmelden:

www.impfterminservice.de

App: 116 117

Telefonhotline: 116 117

In der 14. Kalenderwoche wurde mit dem Impfen in Arztpraxen begonnen. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten dazu. (https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung/impfen-in-arztpraxen.html)

Was ist, wenn ich nicht ins Impfzentrum kommen kann?
In der wichtigen ersten Phase setzte die Impf-Strategie auf Impfungen in Impfzentren und durch mobile Impfteams. So ließ sich besser organisieren, dass vor allem die Menschen zuerst geimpft werden, die besonders geschützt werden. Seit der 14. Kalenderwoche ist nun auch das Impfen in der Arztpraxis möglich. (https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung/impfen-in-arztpraxen.html)

Wie kann man ein mobiles Impfteam anfordern?
Die mobilen Impfteams sind organisatorisch an die jeweiligen Impfzentren angebunden. In einem ersten Schritt haben die mobilen Impfteams nach vorheriger Terminabsprache aktiv die Alten- und Pflegeeinrichtungen aufgesucht, um die dort lebenden Personen vor Ort zu impfen. Seither setzen die mobilen Impftermins entsprechend dem Leitfaden des Sozialministeriums Baden-Württemberg ihre Arbeit in Karlsruher Einrichtungen fort. Darunter fallen bspw. Betreutes Wohnen, Werkstätten für behinderte Menschen sowie weitere Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Obdachlosenunterkünfte.

Impfanzahl

Die Anzahl der Impfungen richtet sich aber nach dem zur Verfügung stehenden Impfstoff, dieser ist im Moment der entscheidende Faktor. Die Wartezeit bis zur Gesprächsannahme liegt im Schnitt unter zwei Minuten (Angabe: Sozialministerium BW).

Wer wird zuerst geimpft? Die Reihenfolge der Impfungen ist in einer Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums festgelegt, die auf der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut (RKI) aufbaut. Diese Rechtsverordnung ist am 15. Dezember 2020 in Kraft treten.

Nach der Impf-Verordnung (Download: Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung) ist eine Priorisierung festgelegt:

3. Die Bundesregierung informiert zur Corona-Schutzimpfung

4. Wichtige Informationen der Landesregierung zum Impfprozess

Aktuell sind drei Impfstoffe zugelassen: BioNTech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca.

Darf ich ohne Termin zum Zentralen Impfzentrum kommen?

Nein, der Zugang erfolgt nur mit Termin und vor dem Zutritt werden Impftermin und Impfberechtigung geprüft.

Wie bekomme ich einen Impftermin?

Die Terminvergabe für Impfungen in den Impfzentren erfolgt über einen zentralen Impfterminservice. Dieser ist über verschieden Kanäle erreichbar:
• über www.116117.de und www.impfterminservice.de
• über die App 116117
• über die Telefonhotline 116117


Was muss ich zur Impfung mitbringen?

• Impfpass
• Elektronische Gesundheitskarte
• Ausweisdokument
• Ggf. Impfberechtigung (Bescheinigung vom Arzt oder Arbeitgeber)
• Ärztliche Bescheinigungen etwaiger Vorerkrankungen

Was ist, wenn ich nicht ins Impfzentrum kommen kann?

In der wichtigen ersten Phase setzt die Impf-Strategie auf Impfungen in Impfzentren und durch mobile Impfteams. So lässt sich besser organisieren, dass vor allem die Menschen zuerst geimpft werden, die besonders geschützt werden.

Wie kann man ein mobiles Impfteam anfordern?

Die mobilen Impfteams sind organisatorisch an die jeweiligen Impfzentren angebunden. Die mobilen Impfteams suchen nach vorheriger Terminabsprache aktiv die Alten- und Pflegeeinrichtungen auf, um die dort lebenden Personen vor Ort zu impfen. Auch hierbei handelt es sich um ein Impfangebot, die Impfung ist freiwillig.

Aufsuchende Impfungen bei pflegebedürftigen Menschen in der eigenen Häuslichkeit sind derzeit aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit des Impfstoffs noch nicht möglich. In der eigenen Häuslichkeit ist jedoch auch das Ansteckungsrisiko deutlich geringer als in "stationären Einrichtungen".

Wer ist verantwortlicher Betreiber des Impfzentrums?

Das Land Baden-Württemberg ist Betreiber der Impfzentren. Die Landkreise sowie weitere Partner übernehmen gegen Erstattung der nachgewiesenen notwendigen Kosten durch das Land und nach den Vorgaben des Landes die Errichtung sowie den organisatorischen Betrieb.

Wer haftet bei Impfschäden?

Für Impfschäden, das heißt einer gesundheitlichen Schädigung durch die Impfung selbst, die zu gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen führt, gibt es, wie bei anderen empfohlenen Schutzimpfungen auch, einen eigenen Entschädigungsanspruch gegen das Land bzw. den Bund. Für andere Schäden greift die Berufshaftpflichtversicherung der Ärztin oder des Arztes.

Was sind Mobile Impfteams (MIT)?

Die mobilen Impfteams bestehen aus Ärzten und medizinischem Fachpersonal und sind organisatorisch an die jeweiligen Impfzentren angebunden. Die mobilen Impfteams suchen nach vorheriger Terminabsprache aktiv die "stationären Einrichtungen" auf, um die dort lebenden Personen vor Ort zu impfen. Auch hierbei handelt es sich um ein Impfangebot, die Impfung ist freiwillig.

Neue Videos auf dem Informationsportal: